Rückblick: Berlin-Exkursion „Die Europäische Union konkret“


Am 13. und 14. Dezember informierten sich 13 Teilnehmende aus Sachsen-Anhalt über die Europäische Union in Berlin.

Der erste Stop führte die Gruppe in den Deutschen Bundestag, der als nationales Parlament an der EU-Gesetzgebung und Meinungsbildung zu europäischen Themen beteiligt ist. Um die entsprechenden Abstimmungen vorzubereiten wurde der Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union eingerichtet.

Im Anschluss besuchte die Gruppe die Ausstellung „Erlebnis Europa“, die im vergangenen Jahr von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet wurde. An verschiedenen Stationen stehen den Bürgerinnen und Bürgern Informationen über die Arbeit der Europäischen Union zur Verfügung.

Am Abend fand ein Gespräch über die Rolle der Zivilgesellschaft in der europäischen Integration in den Räumlichkeiten der Europa-Union Deutschland (EUD) statt. Begrüßt wurde die Gruppe von Birgit Kößling, der Geschäftsführerin der EUD. Weiterhin nahmen Engagierte der Jungen Europäischen Bewegung Berlin-Brandenburg am Austausch teil.

Tag 2 begann in der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. Nikola John (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit) stellte die Arbeit der Vertretung vor und informierte über Aktivitäten für das Jahr 2018.

Der letzte Termin fand in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund in Berlin statt. Dort traf die Gruppe Staatssekretär Dr. Michael Schneider. Er berichtete über die Beteiligung des Bundesrats an der EU-Gesetzgebung und seine Arbeit im Europäischen Ausschuss der Regionen.

Die Berlin-Exkursion „Die Europäische Union“ wurde von der Europa-Union Sachsen-Anhalt in Kooperation mit den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Sachsen-Anhalt durchgeführt.