JEF Halle unterstützen Aufruf der Jusos Halle (Saale)

„Der Judenhass marschiert durch Halles Straßen. Montags sammelt sich vor dem Rathaus eine Menschenmenge, deren Teilnehmer*innen der Nazi-Organisation „Brigade“ angehören, deren Teilnehmer*innen die Freilassung vom verurteilten Holocaustleugner, Horst Mahler, fordern, deren Teilnehmer*innen die „Rothschilds“ (jüdische Familie, die in zahlreichen Verschwörungstheorien genannt wird) als Ursache für alles Unheil auf der Welt ausmachen. Da ist es nur nachvollziehbar, dass die jüdische Gemeinde für ihre Mitglieder in dem Zeitraum dieser Demonstrationen eine Warnung ausgesprochen hat und währenddessen ihre Räumlichkeit geschlossen hält.

Auch am 9. November wird der Antisemitismus in der Innenstadt von Halle seinen Platz suchen. Ähnlich wie vor 77 Jahren, als die alte Synagoge auf dem heutigen Jerusalemer Platz in den so genannten Novemberpogromen zerstört wurde.

Wir wollen uns dem Antisemitismus entgegenstellen und gemeinsam der Opfer des Holocausts gedenken! Dafür treffen wir uns um 16 Uhr auf dem Jerusalemer Platz. Gemeinsam wollen wir auf einer Route Stolpersteine putzen und über diese Menschen erzählen und ihrer gedenken.

Ziel der Route ist der Protest gegen die Menschenfeinde auf dem Marktplatz um 17.30 Uhr!

Wir hoffen, dass viele unserem Aufruf folgen und ihn teilen!
Gerne fügen wir weitere Parteien, Vereine, Initiativen und Einzelpersonen als Unterzeichner*innen hinzu.“

Bisherige Unterstützer:

Jusos Halle (Saale)
Jüdische Gemeinde Halle
SPD Halle
JEF Halle
Juso-Hochschulgruppe Halle/Saale

JEF-LOGO-RGB.fullname.300dpi